Projekte >> Demographie-Lotsen

Demographie-Wissen kompakt:
Qualifizierung zum Demographie-Lotsen

Projektinformation
Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen

Nutzen
Qualifizierung von bundesweit 120-160 Demographie-Lotsen und
Beratung von 360-480 KMU

Projektträger
"Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA)

Laufzeit
Oktober 2008 bis März 2010

Projektpartner
agentur mark GmbH, Hagen
Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen
d-ialogo - partner für innovative qualifizierung + unternehmensentwicklung e. K., Wuppertal

Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wird die Beschäftigung mit dem Thema "Demographischer Wandel" immer notwendiger. Um sich neben dem Tagesgeschäft angemessen mit den spezifischen Auswirkungen auf das eigene Unternehmen befassen und frühzeitig Maßnahmen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit initiieren zu können, benötigen die Verantwortlichen eine aktivierende Beratung durch interne oder externe Experten, sogenannte "Demographie-Lotsen". Eine adäquate Beratung muss über die Vermittlung von grundlegenden Informationen und Hinweisen zu den Chancen und Risiken der demographischen Entwicklung hinausgehen und Methoden und Instrumente für ein systematisches Vorgehen bereitstellen. Die erfolgreiche Durchführung von Sensibilisierungs- und Beratungsaktivitäten setzt eine fundierte Ausbildung voraus.

Bundesweites Qualifizierungsprojekt

Das Projekt "Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen" wird von der "Initiative Neue Qualität der Arbeit" (INQA) gefördert und vom IAW in einem Konsortium gemeinsam mit der agentur mark GmbH und dem Beratungsunternehmen d-ialogo durchgeführt. Ziel ist die bundesweite Qualifizierung von Demographie-Lotsen, die vorrangig kleine und mittlere Unternehmen für das Thema Demographie sensibilisieren und diese bei der Auseinandersetzung mit den Auswirkungen des demographischen Wandels im eigenen Unternehmen beraten und unterstützen sollen. Zielgruppen der Qualifizierung zum Demographie-Lotsen sind zum einen (externe) Berater/innen, die bereits in anderen Bereichen der Unternehmensberatung tätig sind; zum anderen Beschäftigte, die in ihrem eigenen Unternehmen die Auseinandersetzung mit den Anforderungen des demographischen Wandels vorantreiben wollen. Zur dauerhaften, deutschlandweiten

Etablierung entsprechender Beratungsangebote ist die regionale und bundesweite Vernetzung der Demographie-Lotsen geplant. Das entstehende Netzwerk soll den fachlichen und kollegialen Austausch unter den Mitgliedern ermöglichen und einen Rahmen für die Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen, die Initiierung von gemeinsamen Angeboten etc. bieten. Der Aufbau des Netzwerks erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Demografie-Experten e.V. (www.demografie-experten.de).

Das Projekt wird von der agentur mark GmbH koordiniert. Das Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) befasst sich innerhalb des Projektes insbesondere mit der Konzeption des Curriculums für die Basisqualifizierung der Demographie-Lotsen sowie mit der Entwicklung von zielgruppenspezifischen Vertiefungsmodulen für ausgewählte Teilnehmergruppen (beispielsweise Beschäftigte von Krankenkassen oder Kammern, Personalleiter, Fachkräfte für Arbeitssicherheit). Die Entwicklung der Vertiefungsmodule erfolgt unter Einbindung externer Partner und Experten aus unterschiedlichen Organisationen. Mit der IKK Nordrhein konnte bereits ein engagierter Partner gewonnen werden. Die Durchführung der Basisqualifizierung erfolgt durch das Beratungsunternehmen d-ialogo.

Anforderungen an die Basisqualifizierung

Die Qualifizierung der Demographie-Lotsen bildet den Kern des Projektes. Voraussetzung für eine qualifizierte und passgenaue Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen sind Demographie-Lotsen, die sowohl über Feldkompetenz im Thema "Demographischer Wandel in der Arbeitswelt" als auch über Methodenkompetenz hinsichtlich des Beratungshandelns verfügen.

Das Curriculum der Basisqualifizierung zielt darauf ab, die angehenden Demographie-Lotsen optimal auf eine Demographie- Erstberatung in KMU vorzubereiten. Folgende Fragestellungen bilden den Ausgangspunkt für die Konzeption der Qualifizierung

  • Wie können Unternehmen bzw. Unternehmensvertreter für die Auswirkungen des demographischen Wandels auf das eigene Unternehmen sensibilisiert werden?
  • Wie muss eine Demographie-Erstberatung gestaltet sein, um den Betrieben konkret und pragmatisch die individuell erforderlichen Handlungsansätze im eigenen Unternehmen aufzeigen zu können?
  • Wie können die Teilnehmenden das erforderliche Demographie-Wissen erwerben und gleichzeitig optimal auf die Beratungspraxis in den Unternehmen vorbereitet werden?
  • Welche der bereits vorhandenen Instrumente (z. B. zur Altersstrukturanalyse) eignen sich gut für KMU und wie werden diese eingesetzt?
  • Wie können spezifische regionale und branchenspezifische Bedingungen des demographischen Wandels gezielt berücksichtigt werden?
  • Welche Maßnahmen und Beispiele guter Praxis existieren zu den verschiedenen Handlungsfeldern und welche eignen sich für KMU?
  • Wie können bereits im Verlauf der Qualifizierung Unternehmen einbezogen und beraten werden, um den Teilnehmenden der Basisqualifizierung praktische Erfahrungen zu ermöglichen?
  • Wie können die angehenden Demographie-Lotsen gezielt bei den ersten Beratungen in Unternehmen unterstützt werden?
  • Wie können die Heterogenität des Teilnehmerkreises und der zu beratenden Unternehmen (Branchen etc.) angemessen berücksichtigt werden?

Modulares Qualifizierungskonzept

Ausgehend von diesen Fragestellungen wird ein modulares Qualifizierungskonzept entwickelt, das wie folgt aufgebaut ist:

Vorbereitungsphase: Die angehenden Demographie-Lotsen erhalten bereits im Vorfeld Informationsmaterial zu den Grundlagen der Demographieberatung. Dieses Vorgehen berücksichtigt auch die möglicherweise große Heterogenität der Teilnehmergruppe - jeder kann sich individuell mit den Grundlagen auseinandersetzen und seinen Vorkenntnissen entsprechend ins Themenfeld einsteigen.

Training (3 Tage): Im Training wird der Einsatz von Instrumenten und Tools für die Demographie-Erstberatung eingeübt und die Anwendung an konkreten Fallbeispielen erarbeitet. Der didaktische Aufbau des Trainings orientiert sich am 3-Phasen-Modell nach Lewin (1981) : 1. Auftauen ("unfreeze"), 2. Verändern ("move") und 3. Einfrieren ("freeze").

Selbstlernphasen: In den Selbstlernphasen zwischen den einzelnen Seminartagen erhalten die Demographie-Lotsen zusätzliches Material zu den verschiedenen Handlungsfeldern der Demographie-Beratung. Zusätzlich sollen die Teilnehmenden in den Selbstlernphasen ihre individuellen Beraterprofile entwickeln und die Akquisition von Unternehmen vorbereiten.

Regionales Fachforum: Am Ende der Seminarphase findet eine regionale Informations- und Diskussionsveranstaltung statt, die von den Projektverantwortlichen initiiert und gemeinsam mit den zukünftigen Demographie-Lotsen gestaltet wird. Ziel der Veranstaltung ist einerseits die Sensibilisierung regionaler Akteure und Unternehmen sowie die Unterstützung der Demographie-Lotsen bei der Herstellung von Kontakten zu kleinen und mittleren Unternehmen der Region.

Praxisphase: In der Praxisphase führen die Demographie-Lotsen eintägige Erstberatungen in jeweils drei Unternehmen durch. Die in einem Unternehmen Beschäftigten führen eine Erstberatung im eigenen Unternehmen durch und initiieren zusätzlich weiterführende Aktivitäten, die zu einer vertiefenden Sensibilisierung für das Thema im eigenen Unternehmen beitragen sollen. Dies können beispielsweise Workshops und Informationsveranstaltungen oder auch erste Maßnahmen zur alternsgerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen sein. Durch die Integration der Praxisphase in die Qualifizierung wird gewährleistet, dass nicht nur die benötigten Demographie-Lotsen ausgebildet, sondern gleichzeitig die Unternehmen direkt erreicht werden können. Während der Praxisphase werden die Demographie-Lotsen von dem Beratungsunternehmen d-ialogo prozessbegleitend unterstützt.

Reflexionstag: An einem abschließenden obligatorischen Reflexionstag werden die Erfahrungen aus den Demographie-Beratungen in Form eines Workshops ausgewertet und offene Fragen geklärt. Der Reflexionstag wird zusätzlich für die Durchführung einer qualitativen Evaluation genutzt.

Die einzelnen Qualifizierungsphasen werden projektbegleitend evaluiert und fortlaufend an die spezifischen Belange der beteiligten Zielgruppen angepasst. Die inhaltliche Differenzierung und Ausgestaltung der einzelnen Module sowie die Entwicklung der zielgruppenspezifischen Vertiefungsmodule erfolgt im weiteren Projektverlauf. Die Qualifizierung wird an zehn zentralen Standorten in Deutschland stattfinden und im April 2009 beginnen.

Aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Projekthomepage: www.demographie-lotsen.de

Demographie-Lotsen